Baumbewertung in Gäufelden-Nebringen hat begonnen

Flurneuordnung - Infoveranstaltung am 21. Januar 2020

Dr. Helmut Rau, 2. von links, mit Vermesserteam

Im Flurbereinigungsgebiet Gäufelden-Nebringen (Wald) wurde Anfang Januar mit der Wertermittlung der Holzbestände begonnen. Das Landratsamt Böblingen, Amt für Vermessung und Flurneuordnung, hat mit der Baumbewertung den freiberuflichen Forstsachverständigen Dr. Helmut Rau beauftragt. Zur Vorbereitung der Wertermittlung wurden seit Oktober 2019 sämtliche alten Flurstücksgrenzen der Privatwaldgrundstücke in diesem Flurbereinigungsgebiet abgesteckt und mit Pflöcken gekennzeichnet. Mit diesen Markierungen können die zu bewertenden Baumbestände den jeweiligen Grundstücken zugeordnet werden. Dies ist im Nebringer Wald umso wichtiger, da in diesem Privatwaldgebiet die meisten Flurstücke sehr klein sind und ein Großteil der Grenzverläufe bisher unklar war.

Der Forstsachverständige und das unterstützende Vermesserteam untersuchen alle zu bewertenden Waldgrundstücke vor Ort. Die Werte der Holzbestände werden teilweise durch flächenhafte Schätzung, teils durch Messung wertvoller Einzelbäume ermittelt. Mit dem Abschluss der Außenarbeiten wird bis Ende Januar gerechnet. „Der Wert der am Flurbereinigungsverfahren teilnehmenden Waldgrundstücke setzt sich aus dem Bodenwert und dem Wert des Holzbestands zusammen“, erklärt Tillmann Faust, Leiter der Flurneuordnung beim Amt für Vermessung und Flurneuordnung. „Wir brauchen diese Bewertung, um eine weitestgehend wertgleiche Neuzuteilung der Grundstücke zu gewährleisten. Gleichzeitig können dort, wo es zu Abweichungen kommt, entsprechende Geldausgleiche festgesetzt werden.“   

Das Amt für Vermessung und Flurneuordnung bietet eine öffentliche Infoveranstaltung über die Vorgehensweise bei der Baumbewertung an, am 21. Januar 2020 um 8 Uhr, Treffpunkt am Wanderparkplatz hinter den Nebringer Sportplätzen). Außerdem werden die Ergebnisse nach Abschluss der Arbeiten den jeweiligen Grundstückseigentümern bekanntgegeben.

Hintergrundinformationen:
Die Flurneuordnung Gäufelden-Nebringen (Wald) wurde am 28. Februar 2012 als Verfahren nach § 86 des Flurbereinigungsgesetzes angeordnet. Neu geordnet werden soll damit ein Privatwaldgebiet mit einer Gesamtfläche von 65 Hektar am nordöstlichen Rand der Gemarkung Nebringen. Das kleinparzellierte Verfahrensgebiet umfasst 351 Flurstücke in einer sehr zersplitterten Struktur, die 132 Eigentümern gehören.  Nach der erfolgreich abgeschlossenen Baumwertermittlung wird die Neuzuteilung der Flurstücke der nächste wichtige Schritt im Verfahren sein. Damit sollen durchgängig erschlossene und leichter bewirtschaftbare Waldgrundstücke geschaffen werden. Der Zuteilung geht eine Wunschanhörung voraus, in der alle Teilnehmer ihre Vorstellungen für die Neugestaltung der Eigentumsflächen einbringen können. 

(Erstellt am 14. Januar 2020)

Kontakt

Benjamin Lutsch
Dez 3 Verkehr und Ordnung, AWB, Restmüllheizkraftwerk
Tel: 0 70 31 / 663 - 16 19
E-Mail: B.Lutsch@lrabb.de

Simone Hotz
Dez 4 Bauen und Umwelt, Regionalentwicklung
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 04,
E-Mail: S.Hotz@lrabb.de

Rebecca Kottmann
Dez 1 Steuerung und Service, Dez 2 Bildung und Soziales
Tel: 0 70 31 / 663 - 14 82
E-Mail: R.Kottmann@lrabb.de

Melitta Thies
Gleichstellung
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 22,
E-Mail: M.Thies@lrabb.de

Bild-Portal
für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
www.skyfish.com/p/lrabb

Bürgeranfragen
Bürgerreferent
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 29
E-Mail: buergerreferent@lrabb.de