Positives Signal für mehr Klimaschutz im Haushalt

Mehr Förderung für klimafreundlichere Heizungen

Wer jetzt die Austauschprämie für Ölheizungen beantragt, kann bares Geld sparen und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz tun. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert seit 01.01.2020 zukunftsfähige Investitionen mit bis zu 45 Prozent der Investitionskosten. Laut Aussage der BAFA wurde für die Antragssteller ein modernes und schlankes Verfahren entwickelt. Wer seine Ölheizung durch eine Heizung ersetzt, die vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben wird – z.B. eine Wärmepumpe oder eine Biomasse-Anlage – kann einen Zuschuss in Höhe von 45 Prozent der Investitionskosten erhalten. Für Gas-Hybridheizungen mit einem Erneuerbaren-Anteil von mindestens 25 Prozent – z.B. über die Einbindung von Solarthermie – gibt es einen Investitionszuschuss von 40 Prozent.

Die novellierte Richtlinie des Marktanreizprogramms „Wärme aus erneuerbaren Energien“ sieht neben der Austauschprämie für Öl weitere Verbesserungen vor. Auch für energieeffiziente und klimafreundliche Heizungen, die keine alte Ölheizung ersetzen, gibt es Investitionszuschüsse: 35 Prozent für Heizungen, die vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden, 30 Prozent für Gas-Hybridheizungen mit einem Erneuerbaren Anteil von mindestens 25 Prozent und 20 Prozent für Gas-Brennwertheizungen, die auf die spätere Einbindung erneuerbarer Energien vorbereitet sind. Neue Ölheizungen werden überhaupt nicht mehr gefördert. Bei allen Maßnahmen ist ein hydraulischer Abgleich der neuen Heizung eine Fördervoraussetzung

„Das Verfahren für die Antragsteller ist von der BAFA möglichst schlank entwickelt worden“, so Berthold Hanfstein, Geschäftsführer der Energieagentur im Landratsamt Böblingen. Bei der Energieagentur Landkreis Böblingen gibt es nach Terminvereinbarung auch die Möglichkeit einer kostenlosen, neutralen Erstberatung zu den Themen Energiesparen, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Zusätzlich ermöglicht die Energieagentur in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg kostengünstige Energie-Checks vor Ort. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 07031/663-2040 oder im Internet auf www.ea-bb.de. Weitere Informationen zum Förderprogramm sowie zum Antragsverfahren mit elektronischem Antragsformular finden Sie unter www.bafa.de unter dem Menüpunkt „Energie“ sowie dem Bereichsmenü „Heizen mit Erneuerbaren Energien“.

(Erstellt am 10. Januar 2020)

Zugeordnete Tags

Kontakt

Benjamin Lutsch
Dez 3 Verkehr und Ordnung, AWB, Restmüllheizkraftwerk
Tel: 0 70 31 / 663 - 16 19
E-Mail: B.Lutsch@lrabb.de

Simone Hotz
Dez 4 Bauen und Umwelt, Regionalentwicklung
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 04,
E-Mail: S.Hotz@lrabb.de

Rebecca Kottmann
Dez 1 Steuerung und Service, Dez 2 Bildung und Soziales
Tel: 0 70 31 / 663 - 14 82
E-Mail: R.Kottmann@lrabb.de

Melitta Thies
Gleichstellung
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 22,
E-Mail: M.Thies@lrabb.de

Bild-Portal
für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
www.skyfish.com/p/lrabb

Bürgeranfragen
Bürgerreferent
Tel: 0 70 31 / 663 - 12 29
E-Mail: buergerreferent@lrabb.de